Go-manie greift um sich!

Juni 11, 2006

Das Go nicht nur auf Menschen eine anziehende Wirkung ausübt beweisen folgende Bilder. Wenn ihr mehr davon findet: Immer her damit!

Ja, auch Polly spielt gern Go (aus duh sai)




Man sollte es nicht für möglich halten, auch Flat Eric spielt Go. Danke an Lorenz für die Einsendung 🙂

Advertisements

Schweizer Meisterschaft 2006

Juni 8, 2006

Der Sommer kommt und mit ihm eine neue Schweizer Meisterschaft! Mein Resultat war mit 3 Siegen und 4 Niederlagen (25. Platz) nicht wirklich beeindruckend. Aber die vielen freundlichen Spieler vor Ort haben solche schwachen Kyu-Spieler wie mir ihre Schwächen aufgezeigt und erklärt wie man am besten daran arbeitet. Abgesehen davon wurde natürlich auch viel gespielt 🙂 Mit 47 Teilnehmern waren diesmal so viele Teilnehmer am Turnier wie noch nie! Das Turnier wurde an 3 Tagen (3-5 Juni) gehalten, wobei insgesamt 7 Runden gespielt wurden. Der Sieger des Turniers ist Armel-David Wolff [2d]. Allerdings ist er nicht gleichzeitig "Schweizer Meister", da er Franzose ist. Diesen Posten hat der bestplatzierte Schweizer übernommen, nämlich Josef Renner [3d]. Nun wird die Sache aber noch komplizierter, denn Josef war bereits 2004 am World Amateur Go Championship (WAGC), wonach also jemand anders die Schweiz an besagtem Anlass in einem Jahr vertreten muss. Da es aber einen Punktegleichstand zwischen zwei Anwärtern, nämlich Lorenz Trippel [1d] und Sébastien Koch [2d], gibt, wird noch ein Entscheidungsspiel stattfinden. Die offizielle Rangliste ist leider noch nicht veröffentlicht worden, aber sobald die Resultate erstmal online sind, wird in einem Update der Link gepostet. Anbei findet ihr trotzdem die Zusammenstellung der Top 10.

  1.  
    1. Armel-David Wolff [2d]
    2. Josef Renner [3d]
    3. John Walch [2k]
    4. Sébastien Koch [2d]
    5. Kaoru Umehara [1d]
    6. Francois Borloz [2d]
    7. Patric Grüter [3d]
    8. Stefan Wager [3k]
    9. Patrice Gosteli [2d]
    10. Hu Xia [2d]

Erwähnenswert ist übrigens auch, dass die Schweizer Meisterschaft ihr 30-stes Jubiläum gefeiert hat! Zu diesem Anlass gab es auch leckeren Kuchen und Schlüsselanhänger für sämtliche Teilnehmer des Turniers. Am 2. Turniertag sind die Go-Spieler aus Zürich und Winterthur dann mit einigen "einheimischen" Go-Spielern dann auch in ein Spitzenrestaurant gegangen wo es mit Abstand das beste Mexican-Blow up gibt, das ich je gegessen habe (Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Armel-David). Ich persönlich finde es immer wieder erstaunlich wie gut sich Go-Spieler verstehen, auch wenn Sie vom Alter, von der Sprache oder vom Beruf her komplett verschieden sind. An Überraschungen hat es dieses Jahr auch nicht gemangelt. Mit John Walch und Stefan Wager waren zwei "Newcomer" dabei die es problemlos mit den Veteranen des Go-Sports aufnehmen konnten (besonders ist der bemerkenswert ist John Walchs Sieg gegen Patric Grüter, der am WAGC teilgenommen hat). Und zum ersten mal in der Geschichte des Schweizer Go gab es einen Pokal zu gewinnen! Dieser wird von jetzt an jedes Jahr dem Gewinner der Meisterschaft zugesprochen. Die 3 Bestplatzierten haben immerhin noch eine Trophäe erhalten 🙂 . Auch Chizu Kobayashi [5p] hat vorbeigeschaut und einige Spiele kommentiert. Das Go-Turnier dieses Jahr war meiner Meinung nach ein voller Erfolg und mit Abstand eine der am besten organisierten Meisterschaften, an denen ich bisher das Vergnügen hatte teilnehmen zu dürfen. UPDATE: Wie angekündigt folgen die offiziellen Turnierresultate inkl. der Angaben wer gegen wen gewonnen hat. Vielen Dank an Lorenz fürs uploaden 🙂 .


Hello world!

Juni 8, 2006

Welcome to WordPress.com. This is your first post. Edit or delete it and start blogging!


Schweizer Meisterschaft 2006 – Report

Juni 6, 2006


Der Sommer kommt und mit ihm eine neue Schweizer Meisterschaft! Mein Resultat war mit 3 Siegen und 4 Niederlagen (25. Platz) nicht wirklich beeindruckend. Aber die vielen freundlichen Spieler vor Ort haben solche schwachen Kyu-Spieler wie mir ihre SchwĂ€chen aufgezeigt und erklĂ€rt wie man am besten daran arbeitet. Abgesehen davon wurde natĂŒrlich auch viel gespielt 🙂


Mit 47 Teilnehmern waren diesmal so viele Teilnehmer am Turnier wie noch nie! Das Turnier wurde an 3 Tagen (3-5 Juni) gehalten, wobei insgesamt 7 Runden gespielt wurden. Der Sieger des Turniers ist Armel-David Wolff [2d]. Allerdings ist er nicht gleichzeitig „Schweizer Meister“, da er Franzose ist. Diesen Posten hat der bestplatzierte Schweizer ĂŒbernommen, nĂ€mlich Josef Renner [3d]. Nun wird die Sache aber noch komplizierter, denn Josef war bereits 2004 am World Amateur Go Championship (WAGC), wonach also jemand anders die Schweiz an besagtem Anlass in einem Jahr vertreten muss. Da es aber einen Punktegleichstand zwischen zwei AnwĂ€rtern, nĂ€mlich Lorenz Trippel [1d] und SĂ©bastien Koch [2d], gibt, wird noch ein Entscheidungsspiel stattfinden. Die offizielle Rangliste ist leider noch nicht veröffentlicht worden, aber sobald die Resultate erstmal online sind, wird in einem Update der Link gepostet. Anbei findet ihr trotzdem die Zusammenstellung der Top 10.

    1. Armel-David Wolff [2d]
    2. Josef Renner [3d]
    3. John Walch [2k]
    4. SĂ©bastien Koch [2d]
    5. Kaoru Umehara [1d]
    6. Francois Borloz [2d]
    7. Patric GrĂŒter [3d]
    8. Stefan Wager [3k]
    9. Patrice Gosteli [2d]
    10. Hu Xia [2d]



ErwĂ€hnenswert ist ĂŒbrigens auch, dass die Schweizer Meisterschaft ihr 30-stes JubilĂ€um gefeiert hat! Zu diesem Anlass gab es auch leckeren Kuchen und SchlĂŒsselanhĂ€nger fĂŒr sĂ€mtliche Teilnehmer des Turniers. Am 2. Turniertag sind die Go-Spieler aus ZĂŒrich und Winterthur dann mit einigen „einheimischen“ Go-Spielern dann auch in ein Spitzenrestaurant gegangen wo es mit Abstand das beste Mexican-Blow up gibt, das ich je gegessen habe (Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Armel-David). Ich persönlich finde es immer wieder erstaunlich wie gut sich Go-Spieler verstehen, auch wenn Sie vom Alter, von der Sprache oder vom Beruf her komplett verschieden sind.



An Überraschungen hat es dieses Jahr auch nicht gemangelt. Mit John Walch und Stefan Wager waren zwei „Newcomer“ dabei die es problemlos mit den Veteranen des Go-Sports aufnehmen konnten (besonders ist der bemerkenswert ist John Walchs Sieg gegen Patric GrĂŒter, der am WAGC teilgenommen hat). Und zum ersten mal in der Geschichte des Schweizer Go gab es einen Pokal zu gewinnen! Dieser wird von jetzt an jedes Jahr dem Gewinner der Meisterschaft zugesprochen. Die 3 Bestplatzierten haben immerhin noch eine TrophĂ€e erhalten 🙂 . Auch Chizu Kobayashi [5p] hat vorbeigeschaut und einige Spiele kommentiert.




Das Go-Turnier dieses Jahr war meiner Meinung nach ein voller Erfolg und mit Abstand eine der am besten organisierten Meisterschaften, an denen ich bisher das VergnĂŒgen hatte teilnehmen zu dĂŒrfen.

UPDATE: Wie angekĂŒndigt folgen die offiziellen Turnierresultate inkl. der Angaben wer gegen wen gewonnen hat. Vielen Dank an Lorenz fĂŒrs uploaden 🙂 .

UPDATE 2: Lorenz hat noch einige Bilder geschickt die David Ogea an der Meisterschaft gemacht hat. Ihr findet Sie in dieser Online Gallerie. Noch mehr Fotos von der Meisterschaft gibt’s in Ganon’s Gallerie.


Go: Ein Seniorensport?

Juni 1, 2006


Es ist immer wieder Ă€rgerlich feststellen zu mĂŒssen, dass viele sobald Sie den Begriff Go hören an irgendwelche senilen, alten Greise vor einem Holzklotz oder an Nerds denken (da heisst falls Sie sich unter Go ĂŒberhaupt etwas vorstellen können). Dabei hat sich vor allem in den letzten paar Jahren in der Go-Welt in dieser Hinsicht viel getan. Einer der GrĂŒnde warum das so ist (vermutlich auch der wichtigste), ist sicherlich Hikaru no Go. Viele jĂŒngere Spieler haben Go ĂŒberhaupt erst durch diesen Manga kennengelernt.


Beeindruckend ist auch wie schnell sich die Fangemeinde ohne besondere Werbemassnahmen vergrössert. Lag die Teilnehmerzahl beim Swiss Go Championship ’96 noch bei 11, liegt Sie dieses Jahr bisher bei 40 (wobei durchaus noch weitere Spieler erwartet werden). Darunter sind vor allem Spieler zwischen 15 und 25 Jahren die erst „vor kurzem“ mit Go begonnen haben (auch die Artikel von damals sind Ă€usserst aufschlussreich). Sicherlich haben auch Go-Server wie KGS oder IGS dazu beigetragen. Auch das GerĂŒcht, dass nur „freakige Muttersöhnchen so ein Kinderspiel spielen“ ist weitgehend aus der Welt verschwunden. Man kann sogar sagen, dass der Go-Szene in den letzten paar Jahren vor allem Kinder (zum Teil echte Wunderkinder) und Jugendliche (zwar noch mehr mĂ€nnliche als weibliche, aber auch das sollte sich Ă€ndern ^^) beigetreten. NatĂŒrlich gilt das nur fĂŒr europĂ€ische VerhĂ€ltnisse. Bekanntlich haben China, Korea und Japan ja bereits mit ihren Insei kleine Nachwuchsprofis in den Startlöchern (Besonders beeindruckend finde ich persönlich Chen Yaoye / Chen Yaoha der mit seinen 16 Jahren bereits diverse Go-Veteranen erledigt und sich 5p erspielt hat).

Jedoch besteht in Europa immer noch grosser Ausweitungsbedarf, in RumĂ€nien, Kroatien und Frankreich wird Go bereits an einigen Schulen als fakultatives Nebenfach „unterrichtet“. Die Kids mögen das Spiel aufgrund seiner Schlichtheit und bauen schnell und vor allem gerne neue soziale Kontakte durch Go. Als angenehmen Nebeneffekt werden Sie nebenher auch richtig starke Go-Spieler die es bald mit den Insei aufnehmen können 😉 . Meines Wissens nach, sind bereits Bestrebungen im Gange etwas Ähnliches auch in der Schweiz einzufĂŒhren. Man kann also sagen die Zukunft von Go ist alles andere als dĂŒster, wir dĂŒrfen uns darauf freuen 🙂 .


Go Literatur von frĂŒher

Mai 31, 2006

Spieler links: Moussa / Spieler rechts: Yoo

Man sollte es kaum fĂŒr möglich halten, aber obwohl es vor rund 10 (bzw. 20) Jahren noch viel weniger Go-Spieler in der Schweiz gab, wurden damals schon diverse Publikationen und Magazine zu Go verfasst. Einige davon hat Lorenz Trippel zusammengetragen und hochgeladen. Wer sich die Dokumente gerne einmal anschauen wĂŒrde findet diese unter den unten angegebenen Links oder alternativ im Swiss Go Forum.

  • Revue Francaise de Go 1981 (französisch)
    Eine Publikation zu Go und dessen Entwicklung in der Schweiz.
  • European Go Championship in Switzerland 1984 (französisch, englisch, deutsch)
    Eine kurze Zusammenfassung der Meisterschaft mit vielen Informationen, einem Spielereview und alles was sonst noch von Interesse ist.
  • Go – Spiel der ungezĂ€hlten Möglichkeiten (deutsch)
    Ein Artikel ĂŒber Go, der unterem auch das „Atomic Bomb Game“ als Thema hat. Äusserst lesenswert.
  • Le Go en Suisse 1967 – 1989 (französisch)
    Wie der Name bereits vermuten lĂ€sst handelt es sich hierbi um eine ausfĂŒhrliche ErzĂ€hlung der Entwicklung der „Go-Szene“ in der Schweiz zwischen 1967 und 1989.
  • Flyer 1990 (französisch)
    Eine Art Go-Magazin, das eine Zeit lang in der Schweiz erschienen ist. Recht kurz, aber doch interessant.
  • Tout de Go – Fevrier 1990 (französisch)
    Februarausgabe des Go-Magazins. Einige Gedanken zum Thema Go und zum Alltagsleben eines Go-Spielers.
  • Tout de Go – Mars 1990 (französisch, deutsch)
    MĂ€rzausgabe des Magazins mit einzelnen Artikeln in Deutsch. Von Lorenz habe ich erfahren, dass eine Zeit lang Artikel aus allen Sprachen gesammelt wurden und dann in dieser Version auch im Magazin publiziert wurden.
  • Go Suisse 1992 (französisch, deutsch)
    Auch bei dieser Ausgabe stand die Idee im Vordergrund diverse Artikel in verschiedenen Sprachen abzudrucken. Meiner Meinung nach durchaus gelungen und lesenswert.

World Amateur Go Championship ’06

Mai 28, 2006


Freude herrscht! Ab heute findet bis zum 31. Mai in Japan der World Amateur Go Championship 2006 statt. Auch die Schweiz hat dabei einen Kandidaten im Rennen:

Patric Gerold GrĂŒter [2d] (39)

… seines Zeichens PrĂ€sident des Ko Go Clubs und Biologe von Beruf. Die Teilnahme am diesjĂ€hrigen WAGC hat er sich an der Schweizer Go Meisterschaft 2005 erspielt.

Nun noch einige besonders pikante Details zu der ganzen Veranstaltung. Neben den „ĂŒblichen Preisen“ wird auch der Shizuo Asada Fighting Spirit Prize an einen der Teilnehmer vergeben, der es zwar nicht in die Top Ten geschafft, aber dennoch durch fair play und einen ungebrochenen Kampfeswillen geglĂ€nzt hat. Die PlĂ€tze 2 bis 10 erhalten jeweils eine TrophĂ€e. Und der glĂŒckliche Gewinner des Turniers wird von der Nihon Ki-in offiziell mit dem Titel „27th World Amateur Go Champion“, einem Pokal sowie einem offiziell von der Nihon Ki-in ausgestellten 8 dan Amateur Diplom belohnt!

Anbei noch einige nĂŒtzliche Links.

UPDATE: Einige Bilder zum WAGC gibt es hier zu sehen. Es handelt sich dabei um eine Vor-Ort-Reportage von Pieter Mioch. Vielen Dank an TMark, der die nĂŒtzliche Info auf GoDiscussions.com gepostet hat.

UPDATE 2: Ein GlĂŒckwunsch geht an dieser Stelle an Partic Grueter der den 26. Platz (von insgesamt 68) am WAGC belegt hat.